Samstag, 30. Juni 2018

Manfred Plinke: Schriftsteller - Vom Schreiben leben

Rezension zu: Manfred Plinke: Schriftsteller - Vom Schreiben leben: Beruf, Berlin 2004.

Wer sich ernsthaft überlegt, Autor zu werden, sollte wissen, wie der Büchermarkt und die Verlage funktionieren. Das fertiggestellte Manuskript ist nur der erste Schritt. Viel schwieriger wird es einen Verlag zu finden, der das Manuskript in sein Programm aufnimmt. Der Weg zur professionellen Publikation kann beschwerlich sein und manchmal ist er nur über Nebenwege oder Zwischenstationen zu erreichen, dazu gehört ein Agent mit den nötigen Beziehungen, die Veröffentlichung des eigenen Buches als E-Book oder der Gang zum Selfpublishing.

Plinke schreibt über realistische Erwartungen und wie es auf dem Büchermarkt so zugeht. Am Ende fällt der erste Eindruck von der Verlagswelt ziemlich ernüchternd, wenn nicht zerschmetternd aus. Der Büchermarkt ist groß, so auch die Konkurrenz, die großen Verlage sind nicht an Erstautoren interessiert, die kleineren haben mehr Zeit für ihre Autoren, aber auch ein klareres Profil, sprich eine bescheidene Themenpalette, daher bleiben die Chancen auf Erfolg und fette Autorenhonorare oft nur fromme Wünsche. Doch will der Autor nicht entmutigen, sondern Klarheit verschaffen. Will man diesen Weg gehen, muss man angemessen vorbereitet sein und nicht jede höfliche Ablehnung von den Verlagen zu Herzen nehmen.

Des Weiteren wartet Plinke mit vielen Tipps auf, wie der angehende Autor geeignetes Material für sein Buch sammeln kann, wie Verlage zu überzeugen sind und die eigene Fertigkeit verfeinert werden kann. Ein ergonomischer Arbeitsplatz, eine Handbibliothek und die Überwindung der inneren Zensurmaschine erleichtern enorm die Schreibarbeit. Wichtig sind auch die Themen Rente, Krankenkasse, Autorenvereine etc. Auch diese werden vom Autor ausgiebig behandelt.

Ein ziemlich gutes Büchlein mit sehr klugen Ratschlägen und kleinen Tipps für die Schreibarbeit daheim. Plinke teilt schonungslos ehrlich mit, worauf sich der neue Autor einstellen muss, wenn er publizieren will.